(B)Logbuch: neueste Posts

Au revoir, la Polynésie - Bula, Fiji!

Is it truly paradise? In many ways and by most people’s standards it is. Turquoise waters, white coral beaches, palm trees, lush and steep volcanic mountains, fertile valleys, thriving life under water, sunny and blue skies almost every day, friendly and generous islanders and fellow cruisers. All of these create a unique experience for each visitor, especially if travelling on a sailboat.

Polynesians have populated these islands many centuries ago and have found an abundance of food on land and in the sea. They introduced a few staples such as the  undemanding coconut tree and the nutritious taro and maniok roots to sustain themselves. Whatever they needed they were able to take from their immediate environment. Sounds like paradise? In many ways it is…

But with growing human impact sustainability and preservation of natural resources has become increasingly important, even though those do not seem concepts Polynesians grasp just yet. For example, there is very little recycling and communal garbage gets dumped in large and remote ditches where it is burned and left alone for the most part. Most houses have a simple cess pool for human waste, but there is no waste treatment by communes in remote areas and, mind you, probably 90% of French Polynesia is remote. In fact, when looked at on a large scale map of the Pacific Ocean which covers an incredible third of the surface area of our earth, the Polynesian islands look like bread crumbs - quote by my mother and right on.

It is not easy for us to leave all this beauty behind, however tiny from far. But a number of factors make this decision easier for us. Covid cases explode as Polynesians have largely been averse to getting vaccinated and French Polynesia goes into a second lockdown. Sailboats are required to stay put unless they check out and leave. Fiji, on the other hand, has remained open for cruisers throughout the pandemic. The government had the foresight to realize that sailors who arrive in Fiji waters coming from Polynesia are not a risk to their communities, as they have been underway for about two weeks, effectively doing quarantine at sea. In normal times tourism contributes 40% to Fiji’s GDP and cruisers are helping a hurting economy in a time when there are no other tourists.

The passage from Tahiti to Savusavu, Vanua Levu, the second largest island of Fiji takes 13 days and we cover almost 2000nm, 3600km. Wait, didn’t I already cross the Pacific? French Polynesia is only about half way to New Zealand in this vast and likeable great expanse of water! I am happy that my daughter Tara joins me in Tahiti and is up for this long passage. It holds everything from moderate winds, to a few days of total calm and the grand finale of a lot of wind and waves of 3 to 4 m for the last three days. The trade winds are not so reliably steady anymore and it feels like the season is starting to change with the moody South Pacific Convergence Zone taking precedence with frequent wind changes, rain, squalls, and later in the year breeding full blown cyclones.

On day three we are pretty much becalmed and decide to heave to in the lee of Motu One, a bird sanctuary and one of the last islands belonging to French Polynesia. I drop in the crystal clear blue and bottomless water to fix the rattling rope cutter on the propeller shaft causing a lot of noise whenever we want to motor. I am amazed to find a small school of black aquarium sized fishes seeking shelter under the boat. It moves my heart how these little fellows live and survive on the open ocean. All of a sudden I can hear whale song! It is probably a bull humpback whale calling his mate. Most of us have heard the hauntingly beautiful and slightly melancholic song. But hearing these sounds while being in the water myself is a really touching experience. It is a bit like going from mono to surround sound - the cries come from deep down out of the vast ocean cathedral space.

Exiting the water there are no sounds at all. Usually the wind and waves cause whistling sounds in the rigging and gurgling or splashing sounds along the hull. The boat works in the waves under the pressure of the sails and we can hear all kinds of creaking sounds in the woodwork inside the cabin. But now, with no wind and lazy, oily waves there is no sound. This must be a first and it reminds me very much of being in the desert, where the silence feels like a huge thick blanket being spread over you.

And we sure would like to motor given the fact that there is no wind in our zone for the next few days and it might pay to make some west and north to reach the predicted trade winds sooner. The rope cutter silenced we turn on the engine. This is a bit strange because you know you are in the middle of the ocean with thousands of miles of water around you and you are moving at perhaps 6 miles an hour! In hindsight it proves to be a wise decision to go as far north as Suwarrow, an out of the way atoll belonging to the Cook Islands. But unfortunately we cannot stop at any of the islands along the way as this would set our quarantine clock which starts running the moment we leave Tahiti back to zero. Boats who opt to sail along the rhumb line (shortest distance) have to motor up to five days. Our distance sailed is about 100nm longer but we still arrive about 10 hours sooner and probably burn a lot less diesel.

We arrive on Saturday at noon and the whole clearance process goes very smoothly. We are greeted by the Fiji Navy and escorted to our quarantine berth, where they also help tie our landlines. The fully suited lady from the health department comes on board, filling our forms for us. Later that night the mobile swab team is brought out to the boat in the dark and we get our negative test results on Monday morning, when we are allowed to move to a berth in Copra Shed Marina and the rest of the officials come aboard. All of them very friendly, professional, and openly curious. What a contrast to the convoluted and disfunctional check out process in Tahiti!

 

Fiji greets us with a heartfelt “Bula!” and a big smile! Bula means life in Fijian and acknowledges that life is for living and enjoying - what a great attitude!

0 Kommentare

Au revoir, la Polynésie - Bula, Fiji!

Aber ist es wirklich ein Paradies? In vieler Weise und für die meisten Menschen ist es das sicherlich. Türkis blaues Wasser, weisse Korallenstrände, Palmen, saftig grüne und steile Vulkanberge, fruchtbare Täler, blühendes Leben unter Wasser, viel Sonne und blauer Himmel, sowie freundliche und grosszügige Einwohner und Segler. Dies alles schafft eine einzigartige Erfahrung für jeden Besucher, speziell wenn er und/oder sie mit dem Segelboot unterwegs ist.

Polynesier bewohnen diese Inseln seit Jahrhunderten und haben eine Vielfalt von Nahrungsmitteln an Land und im Meer vorgefunden. Einige Nutzpflanzen wie die anspruchslose Kokospalme und die nahrhaften Taro- und Maniokwurzeln haben sie selber mitgebracht und kultiviert. Was immer sie benötigen, können sie aus ihrer unmittelbaren Umgebung gewinnen. Tönt wie das Paradies? Ist es auch…

 

Aber mit dem wachsenden menschlichen Einfluss wird Nachhaltigkeit und Erhaltung der Ressourcen immer wichtiger. Doch dies scheinen Vorstellungen, die Polynesier noch nicht wirklich erfasst haben. Zum Beispiel wird Abfall nur sehr selten getrennt und der Dorfabfall landet in tiefen und abgelegenen Gruben, wo er von Zeit zu Zeit verbrannt und dann einfach zurück gelassen wird. Die meisten Häuser haben eine Sickergrube für ihr Abwasser, eine Kanalisation oder Kläranlage gibt es nicht auf den abgelegenen Inseln - und abgelegen ist Polynesien zu 90%. Auf einer Weltkarte des Pazifik betrachtet, der einen unglaublichen Drittel unseres Planeten bedeckt, wirken die Polynesischen Inseln wie Brotkrumen - eine treffende Bemerkung meiner Mutter.

 

Es tut ein bisschen weh, all diese Schönheit zurückzulassen, wie klein sie auch erscheinen mag. Aber einige Faktoren machen es mir leichter. Covid-Fälle explodieren, weil Polynesier sich nur sehr schleppend impfen lassen und die Polynesische Regierung verordnet einen zweiten Lockdown. Auch Segelboote müssen bleiben, wo sie sind - ausser sie reisen aus. Fidschi ist allerdings während der ganzen Pandemie für Segler offen geblieben. Die weitsichtige Regierung versteht, dass Segler kein Risiko für die Bevölkerung darstellen. Von Polynesien mit dem Passatwind kommend, sind die meisten gegen zwei Wochen unterwegs und haben somit bereits eine Quarantäne absolviert. Zu normalen Zeiten trägt der Tourismus 40% zum BIP bei und Segler helfen der lokalen Wirtschaft in einer Zeit, wo es keine anderen Touristen im Land gibt.

 

Die Überfahrt von Tahiti nach Savusavu auf Vanua Levu, der zweitgrössten Insel Fidschis, dauert 13 Tage, in denen wir gegen 2000sm oder 3600km zurücklegen. Moment, hatte ich den Pazifik nicht bereits überquert? Polynesien liegt jedoch nur etwa auf halbem Weg nach Neuseeland in diesem gewaltigen und (meist) sanften Ozean! Ich bin glücklich, dass meine Tochter Tara sich mir anschliesst für diese lange Passage. Diese hat alles dabei von mässigem Wind, über ein paar Tage absolute Flaute und dem grossen Finale mit viel Wind und Wellen von 3 bis 4m für die letzten drei Tage. Die Passatwinde sind nicht mehr so verlässlich und stabil und es fühlt sich so an, wie wenn sich die Jahreszeit bereits ändert. Die Südpazifische Konvergenzzone wird wetterbestimmend mit häufigen Winddrehern und Regenböen gefolgt von Flaute und später im Jahr gebiert sie auch ausgewachsene Wirbelstürme.

 

Am dritten Tag fahren wir in eine Flaute und beschliessen im Lee von Motu One beizudrehen, einem Vogelschutz-gebiet und eine der letzten Polynesischen Inseln. Ich lasse mich ins kristallblaue und bodenlose Wasser gleiten um den Seilabschneider auf der Propellerwelle zu reparieren, der laut rattert sobald wir den Motor starten. Ich bin überrascht, unter dem Rumpf eine kleine Schule von aquariumgrossen Fischen anzutreffen, die unter dem Boot Schutz suchen. Es berührt mich, wie die kleinen Kerle hier mitten auf dem Ozean leben und überleben können. Plötzlich kann ich Walgesang hören! Wahrscheinlich ist es ein Buckelwal-Bulle, der sein Weibchen ruft. Die meisten haben wohl schon diese ergreifend schönen und leicht melancholischen Gesang gehört. Aber diese Geräusche selber unter Wasser zu hören ist bewegend. Es hört sich ein bisschen an, wie wenn man von Mono- auf Stereoklang wechselt - die Rufe kommen von tief unten aus dem riesigen Ozean-Raum. Aus dem Wasser steigend, höre ich überhaupt keine Geräusche mehr. Normalerweise verursacht der Wind Pfeifgeräusche im Rigg und die Wellen klatschende oder gurgelnde Geräusche am Rumpf. Das Boot arbeitet in den Wellen unter dem Druck der Segel und in der Kabine kann man für gewöhnlich viele knarrende Geräusche hören. Aber jetzt ohne Wind und wenigen trägen, öligen Wellen gibt es dagegen nur Stille. Für mich eine neue Erfahrung auf See und sie erinnert mich an die Wüste, wo Stille sich anfühlt wie eine riesige Decke, die über dir ausgebreitet wird.

 

Und nun möchten wir wirklich gerne motoren, da es in unserer Zone für die nächsten paar Tage keinen Wind geben wird und es sich vielleicht auszahlt, weiter nach Nordwesten zu fahren, um die Passatwinde dort eher zu erreichen. Es ist allerdings etwas seltsam, mitten auf dem Ozean den Motor zu starten, wenn um dich herum Tausende von Seemeilen nur Wasser sind und du weisst, dass du dich nur mit sechs Meilen pro Stunde fortbewegen kannst! Rückblickend lohnt sich die Entscheidung so weit nördlich bis fast zum Suwarrow-Atoll zu laufen, einem Naturpark zu den Cook-Inseln gehörend. Leider können wir keiner der am Weg liegenden Inseln einen Besuch abstatten, weil dies unsere Quarantäne-Uhr, die seit unserem Ablegen in Tahiti läuft, wieder auf Null zurücksetzen würde. Boote, die den Weg auf dem gleichen Breitengrad (Loxodrom) gewählt haben, müssen bis zu fünf Tage motoren. Unsere Route ist zwar 100sm länger, aber wir kommen 10 Stunden früher an und haben wahrscheinlich viel weniger Diesel verbraucht.

 

Wir kommen Samstagmittag an und der ganze Einklarierungsprozess läuft sehr glatt ab. Zunächst begrüsst uns die Fidschi-Marine, bestehend aus einem offenen Fischerboot und drei Jungs, von denen einer ein T-Shirt mit dem Marinelogo trägt. Sie geleiten uns zu unserem Quarantäne-Liegeplatz und vertäuen auch unsere beiden Leinen am Land. Die in voller Schutzkleidung an Bord kommende Dame vom Gesundheitsamt füllt unsere Formulare gleich selbst für uns aus. Spät am selben Abend bringen die Marine-Jungs das mobile Covid-Test-Team in der Dunkelheit vorbei. Am Montag früh kriegen wir bereits unsere negativen Testergebnisse und können an einen der Liegeplätze in der Copra Shed Marina verholen, wo die restlichen Beamten von Zoll und Biosicherheit an Bord kommen. Alle sind sehr freundlich, professionell, offen, ja echt interessiert. Was für ein Gegensatz zum komplizierten und nur schlecht funktionierenden Ausklarierungsprozess in Polynesien!

 

Fidschi begrüsst uns mit einem herzlichen “Bula!” und einem breiten Lachen! Bula bedeutet Leben auf Fidschianisch und anerkennt damit, dass das Leben wert ist, gelebt und genossen zu werden - was für eine tolle Lebenseinstellung!

0 Kommentare

Enchanting Society Islands

0 Kommentare

Tahiti again, boat projects AGAIN

0 Kommentare

Pictures Fakarava

0 Kommentare

Pictures Tahanea

0 Kommentare

Pictures Raroia

0 Kommentare

Raroia

On my passsage from Hao to Raroia in the Tuamotus the wind is strong and steady with 18-22kn true from ESE.

The notorious only pass on this large atoll is no trouble at all with still 4kn of outflowing current, but not many standing waves that I can largely avoid by keeping a little to the east side of the main current. From then on it is fine sailing to NW on a beam reach, later wing on wing all through the night with 7-8kn SOG (speed over ground). At first light the S tip of Raroia comes into sight. The waves which had hitherto reached 2 to 2.5m from ENE now mounted to 3m and as I haul the wind to close the pass, Moira reaches speeds of 11kn in the surf , warp speed for my boat. Quite exhilarating with foam bubbling all around the boat!

 

Again, the Raroia pass is no trouble at all, with 1.5-2kn of current floating me into the lagoon. Then follows a long coral bommie slalom to cross the lagoon. But thanks to the satellite images in Open CPN and the old eye ball navigation that has become quite safe. Thanks, Bruce for making these charts available, visit brucebalan.com/chartlocker

 

By time the anchor drops next to my friends on Pakia Tea,  I have sailed 180nm in 25hrs. After an afternoon nap, Pakia Tea invite me to pizza and a Harry Potter movie. A perfect night, had it not been for my botched attempt at banana bread for dessert, burnt and with a density close to a lead ingot...

 

The south eastern motus are quite wild with a lot of native vegetation and nesting seabirds, lots to explore! I am spending some easy and happy days here in Raroia with the Pakia Tea family. We treat each other to meals and yesterday I played in the water with Keanu on the kayak and float they have. It feels great to be a kid again and yes, he enjoys it too... Unlike me, he is ready to go again after lunch!

 

I need to nap when they call me excitedly on the radio. They have sighted some reef manta rays all around their boat. I dash over there and lo and behold, up to nine mantas sail by in slow-motion as we all swim in a huge cloud of the little critters they gobble up. First they turn away some 10m, 30ft away from us, later they come so close I could almost touch their wingtips. Their wingspan measures between 2 -3m, 6- 9ft and their slo-mo movements are magnificent and mesmerising to watch. Tom and I get some great footage I will share as soon as I have internet again. After analizing his manta belly shots he could identify eleven individuals from a database as the patterns of black dots on their white bellies are as individual to them as our finger prints.  

What an amazing experience, we are all stunned!

 

We sail together to visit a tiny coral island in the NE of the atoll with a memorial plaque on it. In 1947 Thor Heyerdahl's Kontiki expedition stranded here. We pay our homage by hanging an old Tibetan prayer flag next to the Norwegian and Swedish one and by crafting a hammock from a washed up fishing net and bamboo.

0 Kommentare

Raroia

Der Wind bläst mit 18-22kn von ESE ziemlich stark als ich den für seine starke Strömung und seine stehenden Wellen bekannte einzige Pass im Norden des grossen Hao-Atolls verlasse. Doch wie bei der Einfahrt kann ich die wenigen stehenden Wellen, die mitten im mit 4kn auslaufenden Strom stehen, leicht ostwärts umfahren. Von da weg ist es tolles Raumschot-Segeln durch die ganze Nacht mit 7-8kn über Grund. Im Morgengrauen kommt die Südspitze von Raroia in Sicht. Die bisher etwa 2 bis 2,5m hohen Wellen schwellen plötzlich auf 3m an. Ich nehme Kurs auf den Pass und werde von den Wellen mit bis zu 11kn Fahrt geschoben - das ist Schallgrenze für mein Boot und es scheint in einem einzigen Schaumteppich zu schwimmen!

 

Auch der Raroia-Pass ist problemlos. Die einlaufende Strömung trägt mich mit 1,5 bis 2kn in die Lagune. Nun folgt ein langer Slalom um Korallenköpfe quer über die weitläufige Lagune. Aber dank guter Satellitenbildern im  Open CPN-Navigationsprogramm und einem ständigen Ausguck ist auch dies mittlerweile recht einfach und sicher. Danke, Bruce! Siehe brucebalan.com/chartlocker

 

 

Als der Anker neben meinen Freunden auf Pakia Tea  fällt, habe ich 180sm in 25h zurück gelegt. Nach einem Mittagsschläfchen laden die Nachbarn mich zu Pizza und einem Harry Potter Film ein. Ein perfekter Abend, wäre da nicht mein missglückter Versuch mit einem Bananenbrot gewesen, verbrannt und mit einer Konsistenz, die an einen Bleibarren erinnert...

 

Die südöstlichen Motus sind ziemlich wild und es gibt noch viel ursprüngliche Vegetation und dementsprechend viele nestende Seevögel zu beobachten. Ich verbringe einige entspannte und glückliche Tage hier in Raroia mit der Pakia Tea Familie. Wir laden uns gegenseitig zu Mahlzeiten an Bord ein und ich spiele im Wasser mit Keanu auf dem Kajak und seinem Schwimmteil. Es fühlt sich super an, wieder mal ein Kind zu sein und ja, ihm hat's auch Spass gemacht... Im Gegensatz zu mir möchte er gleich nach dem Mittagessen weitertollen. 

Ich brauche aber erst ein Schläfchen aus dem ich durch einen aufgeregten Funkspruch geweckt werde. Sie haben direkt unter ihrem Boot eine Gruppe von Riffmantas entdeckt. Ich flitze gleich rüber und wir alle lassen uns mit Schnorchel, Taucherbrille und Flossen ins Wasser sinken, wo bis zu neuen Mantas in Zeitlupe an uns vorbei schweben und wir alle in einer riesigen Wolke von Kleinkrebsen treiben, die die Mantas gierig in ihrem Schlund verschwinden lassen. Erst lassen sie uns nur bis etwa 10m herankommen, aber am Ende können wir fast ihre Flossenspitzen berühren! Tom und ich machen einige tolle Bilder und Videoaufnahmen. Er vergleicht die Aufnahmen der Bäuche mit einer Datenbank und kann so elf verschiedene Individuen identifizieren. Die Muster der schwarzen Punkte auf ihrem weissen Bauch sind so individuell wie unsere Fingerabdrücke.

Wir sind alle verblüfft von dieser einmaligen Erfahrung!

 

 

Wir verholen uns in den Nordosten des Atolls, wo es auf einer kleinen Koralleninsel eine Gedenktafel gibt. Hier strandete im Jahr 1947 Thor Heyerdahl's Kontiki-Expedition. Wir zollen unseren Respekt, indem wir neben den vielen norwegischen und schwedischen Flaggen auch eine alte tibetische Gebetsflagge und eine aus einem angeschwemmten Fischernetz und Bambusstangen angefertigten Hängematte aufhängen.

0 Kommentare

Gambier - above water

0 Kommentare

Gambier - below water

0 Kommentare

Gorgeous Gambiers

Everyone wanting to experience the solitude and uniqueness of the Gambiers pays a price - even if it is just like our short ‘hop’ of 450nm. Coming from Makemo in the Tuamotus we must wait for a suitable weather window. The Gambier islands are situated in the eye of the predominant trade winds blowing from ESE. When the winds backs to N or even NW it is favorable for sailing but also means bad weather.

We catch the tail of a weather front coming from the W and set sail. Underway we meet with just about every weather condition there is: rain squalls with no visibility, strong and shifting wind, and the following lull, lighting and thunder, clear sky and sunshine… everything short of a full gale!

 

Highlight: Koaku and Tauna

“There’s a lot to explore here, let’s go!” This seems to be Ruby’s mantra since we have arrived here and the two tiny islands on the SE outer reef reward us richly. On the overgrown islands with a fringing beach of white and rose colored sand breed a lot of different species of sea birds. We approach them carefully so as not to disturb them. The fluffy white chicks of a surprising size are super cute to watch as the are watching us! On the lagoon side we find clear waters with large coral heads, aka ‘bommies’ - an invitation for snorkelling. The corals are very much alive and diverse and so are the many colorful species of fish. My sport: Discover a new kind of fish every time I snorkel. This has been working for an entire year in French Polynesia! So, either there truly are countless species and subspecies, or I am just growing forgetful!

 

Highlight: Taravai, Hervé and Valérie

“We are not like you, we live from day to day and are open for what every day may bring. We do not make many plans.” We are standing on Taravai’s highest peak looking down onto the small neighbouring island. Hervé’s cousin lives there with his wife. His answer to my question how they live and survive impresses me deeply. It is my impression that a happy human life is meant to be lived like this. A simple life living off the land and sea. Solar panels provide electricity for lights and basic appliances. There is not television, mobile connection is weak and intermittent, surfing the internet? Forget it.

Every Sunday Valérie and Hervé together with their sons welcome all the visiting sailors at their home for a barbeque. In front of their house in the lawn there is a beach volleyball field bordering on the beige sand beach with a view across Taravai’s sheltered lagoon and the highest peaks of the Gambiers. This weekend there are around a dozen boats at anchor. Everybody brings their own meat or vegetables for the barbeque together with another salty or sweet dish to share. Hervé has been spear fishing in the morning and offers the fish for all to taste. After dessert we launch into pétanque, ping-pong, and beach volleyball. Our ball skills are a bit rusty, so we first play with the kids. But by sundown the competition has picked up and it is adults only!

The next afternoon we are welcome again and play for a few hours which is great fun. The third day we hike the peaks and crest with Hervé and his oldest son Alan as our barefooted guides. However, we must pass on playing volleyball later in the afternoon- too exhausted, too many sore muscles…

 

Rikitea

Every couple of weeks most sailboats converge on Rikitea, the main town and harbor of the Gambiers. The supply ship Taporo 8 is arriving. This is one of the main events in the local agenda. But first everything must be unloaded and delivered to the many little stores. For us, who have not placed a food order to be picked up directly at the ship, this means getting up early the next day, very early, Polynesian early. 

At five in the morning it is still dark and we don our headlamps to find our way between bommies to the little pier. Jo Jo’s opens at five sharp and outside locals are already queuing. Everybody is keen on fresh fruit and vegetables. With carrots, cabbage, onions, cucumbers, tomatoes, melons, as well as apples and oranges from the US the choice is not very great. But it has been low tide in our fridge for a while and anything fresh is more than welcome.

Sometimes we are gifted with fruit if we ask people in town with gardens. But surprisingly, there is hardly anyone here on these fertile islands who grows veggies for themselves, let alone for sale.

 

Polynesians love to eat, a lot, often. Their diet consists of a lot of meat and fish. Traditional side dishes are steamed maniok, taro, or sweet potatoes. Spices are rare and dishes are often cooked in coconut milk. Nevertheless we find their food tasty, if sometimes a bit monotonous. In the past few years the consumption of junk food like potato chips and sweet sodas has also become very popular.

 

The main island of Mangareva with Rikitea counts a total of 1300 inhabitants. During the long school vacation in December and July with all the youths returning from Tahiti the number rises by a couple of hundred. Most families cannot afford the plane tickets for their college students to fly home during the short spring and fall breaks, however. This means the teenagers are only united with their family every five or six months. The three hour flight from Tahiti to Mangareva is priced at 500$US and only slightly less for children and teenagers.

 

Highlight: Akamaru - Goats and Pearls

We dock the dinghy on the little concrete pier. The freshly mowed lawn path leads through well maintained gardens to a lovingly cared for church. Even though permanent residents on Akamaru number less than a dozen.  Essentially we want to visit Rémy, a French sailor moored here and married to a Polynesian and now running a pearl farm growing the famous dark pearls.

 

When asking them for the way, Diana and Stan immediately drop their work and invite us to their house, no objection possible. After three hours and three cups of freeze dried coffee with lots of sugar, a pleasant conversation in simplified French, and richly gifted with papaya, sweet potatoes, pak choi, and vanilla pods we return to the boat.

The next morning early I am meeting Stan to climb the peaks of Akamaru. From the centrally located island I am anticipating a sweeping view of the whole archipelago whereas he is anticipating a good catch, hunting for goats for the upcoming Easter celebrations. The extremely steep descent with four dead goats, his firearm, and our backpacks in a straight fall line amounts to some of the most adventurous experience I have ever had! For me Stan is the epitome of the Polynesian warrior, strong and fierce. He is a traditional dancer and has attended many Pacific dancing festivals including trips to Hawaii, Easter Island, and New Zealand. From each region he has brought back a traditional tattoo in the local style, by now adorning his whole body. He proudly explains all the different meanings to me.

The following day we are invited to help harvesting on the pearl farm. Rémy and I  dive down to the submerged lines that hold the pearl oyster baskets, untie them and bring them up to the boat. He collects two with every breath, whereas I am lucky to get one. After a half an hour I have regurgitated my breakfast at least twice and am completely exhausted!

But on goes the job: first the oysters are cleaned with a pressure washer on top of a floating platform, untied from their baskets, hauled ashore, broken up and the pearl finally removed. We have harvested over 1000 pearls in one morning, fortunate to experience the fruit of their labor of three years effort! The pearls are sorted according to quality, shipped to an agent in Tahiti who sells them on the international market. We each get to chose one as thanks for our help and buy a few as gifts and souvenirs.

 

Lowlight: Internet

The isolation of the Gambiers has attracted and fascinated us. Nowhere else is this more palpable than if we want to contact the outer world, which has by now grown quite abstract. In a world where broadband internet connection is largely taken for granted we are finding out that this isn’t true in every corner of this planet. Phone and internet connection arrive here via satellite in 2G speed. Think a quarter of the speed of the dial up modems of the 90ies and you get the picture - or you don’t, as it were! In total there are only two mobile antennas in all of the Gambiers. One of which has been out of order for lack of spare parts for weeks. 

During most days we lose the bandwidth battle as there are just too many of us connected. In the middle of the night we can sometimes have a phone conversation via internet, open a web page, even download a weather report! Because you do not only pay for data volume but for time connected to the network, not only our patience suffers but also our wallets!

 

But who else to blame but ourselves. After all, we wanted to sail to the end of the world! Having arrived we do not want to complain but enjoy and appreciate being in this fantastic place in this challenging time, largely unscathed by the global pandemic.

0 Kommentare

Die faszinierenden Gambier

Jeder, der die Abgelegenheit und Einzigartigkeit der Gambiers erleben will, bezahlt einen Preis dafür - sogar wenn man nur einen ‘Hüpfer’ von 450sm macht wie wir. Von Makemo in den Tuamotus kommend müssen wir erst ein geeignetes Wetterfenster abwarten. Die Gambierinseln liegen genau in der Richtung, aus der der vorherrschende Südostpassat weht. Dreht er mal auf Nord oder gar Nordwest, ist das zwar günstig zum los Segeln, bedeutet aber meistens auch schlechtes Wetter.

Wir hängen uns an den Schwanz einer von Westen kommenden Wetterfront und legen ab. Unterwegs treffen wir so ziemlich alles an, was die Wetterküche zu bieten hat: Regenböen mit starker Windzunahme, Winddreher und anschliessende Flaute, Blitz und Donner, Sonnenschein… alles ausser Sturm!

 

Highlight: Koaku und Tauna

“Es gibt hier wahnsinnig viel zu entdecken - los, auf geht’s!” Das ist Rubys Mantra seit wir hier angekommen sind und die beiden Inseln auf dem südöstlichen Aussenriff beschenken uns reich. Auf den überwucherten Inseln mit weissrosa Sandstrand nesten zahlreiche Seevögel, denen wir uns nur behutsam nähern, um sie nicht zu stören. Die fluffig weissen Küken sind aber echt süss zu beobachten wie sie uns beobachten! Auf der Lagunenseite finden wir im klaren Wasser grosse Korallenköpfe, die zum Schnorcheln einladen. Die Korallen scheinen hier sehr lebendig und artenreich und dementsprechend sind es auch die bunten Fischarten. Mein Sport: Jedes Mal wenn ich schnorcheln gehe, entdecke ich eine neue Fischart. Das funktioniert auch noch nach einem Jahr in Französisch Polynesien. Also entweder gibt es hier wirklich zahllose Fischarten und Varianten oder ich werde langsam vergesslich!

 

Highlight: Taravai

“Wir sind nicht wie ihr, wir leben von Tag zu Tag und sind jeden Tag offen für alles Neue. Wir machen nicht viele Pläne.” Wir blicken vom Berggipfel herunter auf das Haus von Hervés Cousin auf der Nachbarinsel, wo dieser alleine mit seiner Frau lebt. Hervés Antwort auf meine Frage, wie sie dort (über-)leben können, beeindruckt mich. Ich habe das Gefühl, dass es wohl eher so angedacht war, ein zufriedenes Menschenleben zu führen. Ein einfaches Leben, wo man vom eigenen Garten, den aufgezogenen Tieren und von Fischen und Langusten aus dem Meer lebt. Eine Solaranlage liefert genügend Strom für Licht und Haushaltgeräte. Es gibt keinen Fernsehempfang, fürs Mobiltelefon gibt es nur wenig und nur zeitweise Netz, im Internet surfen ist nicht.

 

Die beiden führen bei Interesse jeden Sonntag zusammen mit ihren beiden Söhnen eine Grillparty für Segler in ihrem Garten durch. Vor ihrem Haus gibt es einen grossen Rasen mit einem Beachvolleyball-Feld, direkt angrenzend an den Strand mit Sicht auf die grosse geschützte Bucht von Taravai und die höchsten Berge der Gambiers. Hier liegen dieses Wochenende etwa ein Dutzend Segeljachten vor Anker. Alle bringen ihr eigenes Fleisch oder Gemüse für den Grill und dazu ein weiteres herzhaftes oder süsses Gericht. Hervé war am Morgen auf dem Korallenriff Speer fischen und hat einige Fische gefangen und gegrillt, die er allen zum Versuchen anbietet.

Nach dem Dessert geht es los mit Volleyball, Pétanque oder Ping-Pong spielen. Unsere Volleyball-Kenntnisse sind alle etwas eingerostet, weshalb wir erst mal mit den Kindern spielen. Aber der Wettbewerb nimmt zunehmend an Fahrt auf und am Ende spielen wir Erwachsenen bis zum Eindunkeln.

 

Auch am nächsten Tag sind wir wieder willkommen und spielen nochmals einige Stunden. Am dritten Tag machen wir eine Wanderung über die Berggipfel und Krete von Taravai, angeführt von Hervé und seinem Sohn Alan, die beide barfuss unterwegs sind. Zum Volleyspiel am Nachmittag müssen wir beide aber dabb passen, weil zu müde und zu muskelverkatert…

 

Rikitea

Alle paar Wochen verschiebt sich der Pulk der Boote wieder nach Rikitea, dem Hauptort und Hafen der Gambiers. Das Versorgungsschiff Taporo 8 ist angekündigt, was jedes Mal sowohl im Kalender der Einwohner wie der Segler ein Fixpunkt ist. Aber erst muss alles ausgeladen und auf die verschiedenen kleinen Geschäfte verteilt werden. Für diejenigen, die wie wir keine eigene Lebensmittel-Bestellung gemacht haben und diese direkt am Schiff abholen können, heisst es am nächsten Tag früh aufstehen, sehr früh, polynesisch früh.

Morgens um fünf ist es noch dunkel und wir brauchen unsere Stirnlampe um den Weg zwischen den zahlreichen Korallenköpfen bis an den Landungssteg zu finden. Jo Jo’s öffnet Punkt fünf Uhr und die Leute stehen bereits an. Alle wollen sich mit frischen Früchten und vor allem mit frischem Gemüse eindecken. Mit Karotten, Kohl, Zwiebeln, Tomaten, Gurken, Melonen, sowie Äpfeln und Orangen aus den USA ist die Auswahl zwar nicht gross. Aber in unserem Kühlschrank herrscht schon seit einigen Tagen totale Ebbe und alles Frische ist willkommen.

Sehr oft bekommen wir Früchte geschenkt, wenn wir Leute vor Ort ansprechen, aber es gibt erstaunlicherweise auf diesen fruchtbaren Inseln kaum jemand, der Gemüse anbaut oder gar welches zum Verkaufen oder Verschenken über hat. 

 

Polynesier essen sehr gerne und oft. Ihre Ernährung besteht aus viel Fleisch und Fisch und als Beilagen werden oft gedämpfter Maniok und Taro gereicht. Gewürze werden fast keine verwendet und das meiste wird in Kokosmilch gekocht. Trotzdem finden wir ihr Essen schmackhaft, wenn auch vielleicht oft etwas eintönig. In den letzten Jahren wird auch immer mehr Junkfood wie Kartoffelchips und Süsslimonaden konsumiert.

 

Die Hauptinsel Mangareva mit Rikitea hat 1300 Einwohner und in den langen Schulferien im Dezember und Juli, wenn alle Kinder und Jugendlichen zurück kommen, die in Tahiti zur Schule gehen, sind es noch einige Hundert mehr. Die meisten Familien können sich die Flugtickets  für die Gymnasiasten in den kürzeren Frühlings- und Herbstferien nicht leisten, so dass die Jugendlichen ihre Eltern nur alle sechs Monate sehen. Der dreistündige Flug von Tahiti nach Mangareva kosten für einen Erwachsenen 500 US$ und für Kinder und Jugendliche nur unwesentlich weniger. 

 

Highlight: Akamaru - Ziegen und Perlen

Wir landen mit dem Dingi an der kleinen Betonpier. Der frisch gemähte Rasenweg wird links und rechts von gut gepflegten Gärten gesäumt und auch die kleine Kirche ist sehr gut unterhalten, obwohl die ständigen Bewohner der Insel sich an zwei Händen abzählen lassen. Eigentlich wollen wir zu Rémy, einem französischer Segler, der hier hängen geblieben ist, eine Polynesierin geheiratet hat und eine Perlfarm mit den berühmten dunklen Perlen betreibt.

Als wir nach dem Weg fragen, werden wir von Diana und Stan sofort in ihr Haus eingeladen, keine Widerrede möglich. Nach drei Stunden und drei Tassen Pulverkaffee, einem angeregten Gespräch in einfachem Französisch und reich beschenkt mit Papaya, Süsskartoffeln, Pak Choi und Vanilleschoten kehren wir erst mal aufs Boot zurück.

 

Am nächsten Morgen früh habe ich mich mit Stan verabredet, um den Berggipfel von Akamaru zu erklimmen. Ich verspreche mir von der mittig gelegenen Insel eine wunderbare Aussicht auf das ganze Gambierarchipel und er eine gute Jagd, denn er will zu Ostern einige der Wildziegen erlegen. Der extrem steile Abstieg in Falllinie mit erlegten Ziegen, Waffe und Gepäck ist etwas vom Abenteuerlichsten, was ich schon erlebt habe! Stan ist für mich der Inbegriff des stolzen polynesischen Kriegers. Er tanzt die traditionellen Tänze und nahm schon an vielen pazifischen Festivals teil, inklusive Hawaii und Neuseeland. Aus jeder Region hat er sich im lokalen Stil eine Tätowierung stechen lassen, deren Bedeutung er mir nun stolz erklärt.

 

Am darauffolgenden Tag dürfen wir auf der Perlfarm beim Ernten helfen. Rémy und ich tauchen zu den Leinen hinunter, an denen die Austernkörbe festgeknotet sind. Er bringt jedes Mal zwei mit nach oben - ich bin froh, wenn ich einen schaffe! Nach einer halben Stunde habe ich mein kurz davor eigenommenes Frühstück mindestens noch zwei Mal wieder gekäut und bin total erschöpft!

Weiter geht’s im Akkord: die Austern werden erst auf einer im Meer schwimmenden Plattform mit dem Hochdruckreiniger von Bewuchs gereinigt, aus ihren Körben befreit und an Land einzeln aufgebrochen und die Perlen aus der Gonade der Auster entfernt. An diesem Morgen konnten wir über 1000 Perlen ernten! Wir erleben in einem halben Tag, was die beiden drei Jahre Anstrengung und Mühe gekostet hat! Die Perlen werden nun je nach Qualität sortiert und in Tahiti von einem Zwischenhändler international weiter verkauft. Als Dank für die Hilfe dürfen wir uns je eine Perle aussuchen und kaufen auch noch einige als Geschenke und Andenken!

 

Lowlight: Internet

Die Abgelegenheit der Gambiers hat uns angezogen und fasziniert. Nirgends spüren wir diese stärker, als wenn wir mit der zugegeben sehr abstrakten Aussenwelt in Kontakt treten wollen.

In einer Welt, wo eine ständige Breitband-Netz-Verbindung als selbstverständlich gilt, erleben wir hier, dass dies bei Weitem noch nicht überall der Fall ist. Telefonnetz und Internet kommen hier via Satellit im 2G-Tempo an. Das entspricht etwas der Geschwindigkeit der Einwähl-Modems der 90er, geteilt durch vier! Insgesamt gibt es in den Gambiers nur zwei Mobilfunk-Antennen, von denen die eine seit einigen Wochen ausser Betrieb ist, weil die Ersatzteile noch immer nicht angekommen sind. Tagsüber verlieren wir die Bandbreiten-Schlacht meist, weil einfach zu viele im Netz sind. Mitten in der Nacht sind manchmal sogar Gespräche via Internet, das Öffnen einer Webseite oder das Herunterladen eines Wetterberichts möglich! Weil man hier nicht nur für Datenvolumen sondern für Online-Zeit bezahlt, werden ausser unseren Nerven auch unsere Geldbeutel stark strapaziert!

 

Aber selber schuld, wir wollten ja ans Ende der Welt segeln! Dort angelangt wollen wir uns nicht beklagen, sondern einfach geniessen und wertschätzen in dieser global sehr schwierigen Zeit an diesem einzigartigen Ort, fast gänzlich unberührt von Covid, einige Wochen verweilen zu können.

0 Kommentare

Rurutu, Austral Islands

0 Kommentare

Pics Tahiti and Moorea

0 Kommentare

Tahiti and Moorea

During this time, fortunately,  one of my fridges breaks down (no big deal) and my generator breathes its last (biiiig deal!) and I am trying to find a solution, quick and fast if possible… Very difficult to accomplish in this part of the world! A new unit would cost too much and take at least two months to arrive. I would still need to remove the old one and install the new one in my narrow engine room by myself. Even then, this is way above my budget and beyond my plans for time!

 

But sometimes things fall in place. My new co-sailor from Oregon arrives and she happens to have sailing friends who happen to 1. Have a generator on board, 2. Want to sell it, and 3. Are here in Tahiti. Awesome!

The whole process of negotiating and buying it, having it overhauled, and installed on board takes about four weeks and this one works even better than the old one! But a project like this is never straightforward and you have to be willing to walk the extra mile and get down to where it hurts. Bitter pill: After using it for a few hours I discover an oil leak that was not evident during the trial runs. This will mean uninstalling it, taking it to the shop to be fix, and reinstalling it!

 

Luckily, in between we escape several times to Moorea, Tahiti’s pretty little sister. The anchorages there have been rated as the most beautiful and spectacular in the world by other cruisers and we agree! The jagged green peaks of the volcanic caldera beg you to go hiking among them. But it is a good idea to try and time the weather… The wet season has started here with frequent and intense showers around midday, so typical in the tropics. We start (too) late in the morning on the sunny coast and head inland to the Three Coconut lookout, a hike on a well groomed path steep up the mountain side above which the clouds are already mounting, making walking in the forest and crossing creeks a twilight affair. We arrive at the top only to see the inside of a rain cloud and get completely drenched in a tropical downpour of about an hour, finally finding an overhanging rock to rest and eat our soggy sandwiches. On top of that we lose each other in the dense forest. Shouting does not work because of the great noise the large raindrops make when they hit the leaves and the ground. After some running up and down the trail I find my co-sailor who has gone off the trail and we head back to the coast where the sun shines and we are almost dry again by the time we get back to the boat.

 

We also get a few close up views of humpback whales who are resting up here before their great journey back to the Southern Ocean. Magnificent creatures!

0 Kommentare

Tahiti und Moorea

Während dieser Zeit (glücklicherweise) hat einer meiner Kühlschränke eine Panne (nicht so schlimm) und mein Generator haucht sein Leben aus (seehehr schlimm). Ich versuche eine günstige und schnelle Lösung zu finden, was in dieser Weltecke schwierig zu haben ist. Ein neuer Generator kostet einfach zu viel und braucht ungefähr zwei Monate, um hier einzutreffen. Dann müsste ich den alten erst noch selbst aus-, den neuen einbauen in meinem engen Motorraum. Dennoch übersteigt das mein Geld- und Zeitbudget bei weitem!

Aber manchmal gehen sich die Dinge aus. Meine neue Mitseglerin aus Oregon kommt an und sie hat Freunde, die 1. einen gebrauchten Generator an Bord haben,  2. ihn verkaufen wollen und 3. auch in Tahiti sind. Grossartig!

 

Der ganze Prozess von verhandeln, kaufen, überholen und installieren lassen an Bord dauert etwa vier Wochen, kostet mich einen Viertel und der neue funktioniert erst noch viel besser als der alte! Aber ein solches Projekt ist nie einfach zu haben und man muss bereit sein, alles zu geben und auch dorthin zu gehen, wo es weh tut. Wermutstropfen: Nach einigen Betriebsstunden stelle ich ein Ölleck fest, welches sich bei den kurzen Probeläufen nicht gezeigt hatte. Dies bedeutet, das ganze Teil muss nochmals ausgebaut, in die Werkstatt transportiert und repariert, sowie wieder eingebaut werden!

 

Zum Glück können wir dazwischen mehrmals nach Moorea segeln, zur schöneren Schwester Tahitis entfliehen. Die Ankerplätze hier sollen zu den schönsten und spektakulärsten der Welt gehören, sagen andere Segler - wir auch! Die gezackten grünen Gipfel der Vulkancaldera laden förmlich zum Wandern zwischen ihnen ein. Aber es ist eine gute Idee, dabei aufs Wetter zu achten… Die nasse Jahreszeit hat begonnen hier mit häufigen und intensiven Schauern gegen Mittag, so typisch für die Tropen. 

 

Wir starten (zu) spät am Morgen an der sonnigen Küste und wandern landeinwärts zum Drei-Kokosnüsse-Aussichtspunkt, eine Wanderung auf einem gut unterhaltenen Pfad steil bergan. Über den Gipfeln türmen sich bereits die Wolken auf, wir laufen im Wald und überqueren Bäche im Halbdunkel. Oben angekommen sehen wir nur das Innere einer Regenwolke und werden komplett durchnässt in einem tropischen Platzregen von einer Stunde, während dem wir endlich etwas Schutz unter einem grossen Felsvorsprung finden und unsere aufgeweichten Sandwiches essen. Unterwegs verlieren wir einander im dichten Wald. Zurufen funktioniert nicht, weil die Regentropfen auf den Blättern einen solchen Lärm verursachen, dass man nichts anderes hören kann. Nach einigem Hin- und Herrennen auf dem Weg finde ich meine Mitseglerin wieder und wir steigen ab zur Küste, wo die Sonne scheint und wir wiederum fast trocken sind bis wir auf dem Boot am Anker angekommen sind. 

 

Wir kriegen am Aussenriff auch einige Buckelwale von Nahem zu sehen, die sich hier ausruhen, bevor sie die lange Reise zurück in den südlichen Ozean antreten. Ehrfurchteinflössende Tiere!

0 Kommentare

Pics Don't worry...

1 Kommentare

Don't worry, be happy

Das Boot liegt komplett still im Wasser, unsichtbar gehalten von Anker und Kette. Weit draussen auf dem Riff kann ich einzig die Brandung hören. Der Himmel ist klar und der Mond fast voll. Genau über mir leuchtet er wie eine starke Lampe in einer riesigen dunklen Halle. Das Boot wirft auf dem Grund einen Schatten im weissen Sand fünfzehn Meter unter mir. Das Meer ringsum leuchtet in einem toten Licht. Es ist eine mystische, etwas schaurige Atmosphäre, die mich tief ausatmen und entspannen lässt. 

 

Später in der Nacht wache ich auf und schaue in den sternbedeckten Himmel durch die weit geöffnete Luke über mir. Der Mond ist unter gegangen hinter den am hellsten leuchtenden Sternen kann ich schwache und noch schwächere erkennen, die dem Raum eine unglaubliche Tiefe geben. Der alles umfassende Raum, vollständig unbefangen und sogar gleichgültig gegenüber den Mühen aller fühlender Wesen darin. Stille und Frieden hier.

 

Französisch Polynesien bremst dich. Raum und Zeit weiten sich unendlich aus. Die Bewohner dieser so schönen wie unterschiedlichen Inseln beeindrucken mich mit ihrer entspannten und ruhigen Art, immer bereit in herzliches Lächeln auszubrechen. Zuweilen etwas reserviert, aber im Allgemeinen gutherzig, neugierig, freundlich und ganz einfach herzlich sind weitere Adjektive, die mir in den Sinn kommen. Güte ist definitiv unterbewertet in unserer gegenwärtigen Welt.

 

Klingt wie im Paradies? Ist es auch oft. Aber COVID hat auch hier vieles verändert. Der Besucher spürt oft Argwohn und es zeigt sich bisher wohl eher schlafende oder unterdrückte Fremdenfeindlichkeit, speziell auch gegenüber den Fahrtenseglern. Vielleicht ist das verständlich, weil viele Segelboote normalerweise zu dieser Jahreszeit Richtung Westen und Süden segeln zu den Cookinseln, Fiji, Tonga, Neuseeland, Australien oder weiter nach Südostasien, um die Pazifische Wirbelsturmzeit zu umgehen. Viele von uns haben entschieden zu bleiben und zwischen diesen wunderbaren Inseln zu kreuzen in der Hoffnung, dass wir in sechs Monaten unsere Reisen fortsetzen können. Historisch gesehen ist ihre abweisende Reaktion umso verständlicher, weil ihnen Europäer Krankheiten, Atomtests und Kolonialismus gebracht haben. Diese haben ihre Kultur stark beeinträchtigt oder sogar ausgelöscht. 

 

Aber Französisch Polynesien begrüsst wieder - und mit dem kürzlichen Anstieg an Fällen muss man sagen immer noch - den Tourismus, weil ein grosser Teil ihrer Wirtschaft mehr oder minder stark davon abhängt. Auch wenn es kompliziert ist, der internationale Flugverkehr ist und ich war sehr erfreut, dass meine Tochter für einige Wochen zu Besuch kommen konnte. Weil ihre Flüge teilweise annulliert wurden, musste ich von Ua Pou in den Marquesas schnurstracks nach Papeete auf Tahiti segeln, um sie von dort abzuholen. Mit günstigem Wind flog Moira förmlich übers Wasser und stellte einen neuen Rekord auf: 800sm in 100h oder eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 8kn!

 

Gemeinsam segelten wir zurück und gegen den Wind zu den Tuamotus und besuchten mehrere Atolle wie Toau, Fakarava, Faaite und Tahanea. Tara konnte viele Muscheln, Schneckenhäuschen und Kokosnüsse sammeln. Im Südpass von Fakarava konnten wir mit Haien tauchen, sahen Stachelrochen, Schildkröten, unzählige Rifffischarten, Delfine und ganz am Schluss kurz vor der Hafeneinfahrt von Papeete sogar noch eine Familie Buckelwale. Faszinierende Wesen!

0 Kommentare