· 

Ibiza, Mallorca und Co.

Wir landen in unserer Lieblingsbucht auf Espalmador, südlich von Ibiza und verschnaufen von der 36 Stunden-Überfahrt. Ibiza lassen wir buchstäblich links liegen und nehmen die letzte grössere Seestrecke nach Mallorca unter den Kiel. Segeln vom Feinsten: Sonne, Wärme und viel Wind aus achterlicher Richtung. Moira gefällt's und sie braust mit Höchstgeschwindigkeit durch die Wellen.

Eine grosse Delfinschar begleitet uns eine Weile und führt vor unserem Bug ihre Luftsprünge vor. Immer wieder eine Freude!

In Palma angekommen geniessen wir Stadt, Markt, shoppen, käfele...

Dies gefällt auch unseren neuen Crewmitgliedern Kathrin und Tara ausgezeichnet...

In den folgenden zehn Tagen umrunden wir Mallorca im Uhrzeigersinn. Ein Highlight ist Sollér, an der gebirgigen NW-Küste gelegen. Hier gibt es einen tollen Naturhafen in einer geschützten Bucht und die Atmosphäre ist entspannt. Die Bäume hängen voll mit Orangen, Zitronen und Aprikosen und Sollér ist ein herziges kleines Städtlein. Auch eine Fahrt mit dem Uralt-Tram darf nicht fehlen.

Das Meer ist mit 23 Grad zwar noch immer etwas frisch, aber immerhin kann man in den Ankerbuchten wieder baden und schnorcheln. Doch leider entdecken wir unter Wasser nicht viel Leben. Mallorca besuchen wirklich sehr viele Touristen zu Wasser und zu Land, auch jetzt bereits in der Vorsaison. Das hinterlässt Spuren in der Natur.

In Porto Cristo machen wir an der Mole mitten im Ort fest und Tara und ich besuchen am nächsten Morgen die wunderbare Drachenhöhle - zusammen mit einer Gruppe von geschätzt 300 Personen...

Wieder in Palma angekommen, verabschieden wir uns von unseren zwei Begleiterinnen und geniessen noch einmal Palma.